Willkommen

NWdasdatheater2 DAS DA Theater (Aachen): CHATROOM. Foto: Wilfried Schumacher
BDFKfisch

Bundesverband Freie Darstellende Künste empfiehlt Honoraruntergrenze

14.10.2015
Die Delegiertenversammlung des Bundesverband Freie Darstellende Künste, der Vertreterinnen und Vertreter aus allen 16 Bundesländern angehören, hat auf Ihrer Versammlung am 14. Oktober 2015 in Hamburg erstmals zum Thema Mindesthonorare Stellung genommen und im Ergebnis einstimmig folgende Erklärung verabschiedet...
mehr
freieDKlogotierNASHORN4c1000px

BFDK schreibt neue Studie aus

31.07.2016
Der Bundesverband beauftragt eine Studie mit dem Schwerpunkt "Kulturelle Bildung" in den Darstellenden Künsten. Die Ausführung dieser Studie wird extern vergeben. Einreichung von Interessebekundungen bis zum 31.07.2016.
mehr

Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts

15.07.2016
Das Goethe-Institut will mit einem neu aufgelegten Koproduktionsfonds neue kollaborative Arbeitsprozesse und innovative Produktionen im internationalen Kulturaustausch anregen, um die Entstehung neuer Netzwerke und Arbeitsformen in globalen Zusammenhängen zu unterstützen und um neue Wege der interkulturellen Zusammenarbeit zu erproben.
mehr
BFDKelefant

tanz + theater machen stark

15.10.2016
Die nächste Möglichkeit einen Antrag einzureichen ist der 15. Oktober 2016.
mehr
logoksb swBFDK web

Kulturstiftung des Bundes - Offene Projektförderung

31.07.2016

Die Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes zeichnet sich dadurch aus, dass sie nicht auf die Förderung einer bestimmten Sparte oder eines bestimmten Themas festgelegt ist. Es sind große, innovative Projekte im internationalen Kontext, die hier berücksichtigt werden können.

mehr

art but fair-Studie: KünstlerInnen für soziale Mindeststandards in der Kulturförderung

27.05.2016
Die Initiative "art but fair" hat eine neue Studie zu Arbeitsbedingungen und zur sozialen Lage der Theater- und Musikschaffenden vorgelegt. Ausführlich wurde auch die Akzeptanz von kulturpolitischen Instrumenten bei direkt Betroffenen und weiteren Akteuren befragt. Dabei fand die Verknüpfung öffentlicher Kulturförderung mit der Einhaltung fairer Arbeitsbedingungen hohe Zustimmung.
mehr